Ein Leitfaden zur Produktionslogistik

Moderne Hersteller von Waren und Gütern sind auf eine effektive Produktionslogistik angewiesen. Nur wenn es gelingt, alle innerbetrieblichen Transport- und Logistikprozesse zu optimieren, wird Ihr Business auch in Zukunft den Herausforderungen des Marktes gewachsen sein.

Produktionslogistik

Ein Artikel zum Thema
Die Digitale Revolution: Industrie 4.0 Produktion
Mehr Informationen

©ZinetroN - stock.adobe.com

Produktionslogistik ist noch nicht optimiert

Der ursprüngliche Begriff der Logistik umfasst den Transport von Rohstoffen zum Produktionsbetrieb und den Abtransport der fertigen Erzeugnisse zu den Händlern. Doch auch innerhalb des produzierenden Betriebes fallen während der Herstellung Arbeitsschritte an, die logistische Lösungen erfordern. Hier einige Beispiele:

  • Wie kommt das Material zur Produktionsanlage?

  • Wie erfolgt der Transport zwischen zwei Fertigungsstraßen?

  • Wie werden halbfertige Produkte weitergeleitet?

  • Wie kommt das Endprodukt von der Maschine zum Abtransportlager?

Viele dieser Aufgaben wurden von Mitarbeitenden manuell erledigt oder mit Hilfe von einfachen Transportsystemen wie beispielsweise Staplern und Hubwagen gelöst. Aber ist das wirklich die optimale Lösung?

Damit komplexe innerbetriebliche Herstellungsprozesse und Transportaufgaben in kürzester Zeit sicher und effizient durchgeführt werden können, benötigen moderne Unternehmen eine intelligente Lösung. Hier helfen smarte Intralogistik-Systeme im Bereich der Produktionslogistik, um die enormen Herausforderungen der Industrie 4.0 in der Zukunft zu meistern.

Was ist Produktionslogistik – wichtige Abläufe in Ihrem Unternehmen

Die Produktionslogistik ist ein bedeutender Faktor innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette des Herstellungsprozesses. In einem produzierenden Betrieb umfasst dieser Bereich der Logistik die Planung, Steuerung und Kontrolle aller Aufgaben in Bezug auf:

  • Rohmaterialien

  • Betriebsstoffe

  • Hilfsstoffe

  • Halbfertigwaren

  • Fertige Erzeugnisse

  • Ersatzteile

In diesem Zusammenhang fallen Tätigkeiten wie:

  • Fördern

  • Lagern

  • Umschlagen

an, die zeitnah, intelligent und kostengünstig durchzuführen sind. Nach Möglichkeit sollte der gesamte Herstellungsprozess so effizient und sicher wie möglich erfolgen, damit eingehende Kundenaufträge sofort erledigt werden können. Ein weiteres Ziel der Intralogistik in einem Produktionsbetrieb ist es, die betrieblichen Kosten zu reduzieren und durch intelligente Abläufe die vorhandenen Produktionsräume optimal zu nutzen.

Kurze Wege innerhalb Ihres Produktionsbetriebes

Intelligente lntralogistik-Systeme sind in der Lage, mithilfe ausgefeilter Sensortechnik selbstständig den kürzesten Weg innerhalb Ihres Betriebes zu finden. Sie können dadurch sicher und unfallfrei durch die Produktionshalle manövrieren und gelangen schnell an ihr Ziel. Gleichzeitig weiß ein Fahrzeug der Intralogistik 4.0 Generation genau, zu welchem Zeitpunkt es sich an der richtigen Stelle für die nächste Transportaufgabe befinden soll.

Wie künstliche Intelligenz die Montage-Intralogistik durch maschinelles lernen optimiert

Künstliche Intelligenz hat die Logistikbranche in den vergangenen Jahren stark geprägt. Insbesondere die Lagertechnik und -verwaltung hat in letzter Zeit deutlich von der Automatisierung mit Hilfe von KI profitiert.

Mehr erfahren
Wie künstliche Intelligenz die Montage-Intralogistik durch maschinelles lernen optimiert

Bestmögliche Effizienz innerhalb der Produktionsabläufe

Die zweite wichtige Aufgabe moderner Transportsysteme innerhalb des Herstellungsprozesses ist die Weiterleitung der zu produzierenden Güter. Hier ist es die Aufgabe der Produktionslogistik, immer zum richtigen Zeitpunkt:

  • Rohstoffe, Werkstücke und Material zu den jeweiligen Produktionsstationen zu liefern

  • Halbfertige Erzeugnisse dem nächsten Produktionsschritt zuzuführen

  • Fertige Erzeugnisse unverzüglich zum Lager für den Abtransport bringen

Ein Stillstand innerhalb der Produktion aufgrund fehlender Ausgangsstoffe oder nicht abgeholter Fertigwaren ist fatal für das Produktionsergebnis und verursacht zusätzlichen Aufwand an Zeit.

Planung / Organisation – welche Anforderungen sind gegeben und wie entsteht eine effiziente Lösung?

Damit Ihr Business an die Erfordernisse der Intralogistik 4.0 bestmöglich angepasst ist, sind die Planung und Analyse der Herausforderungen der erste Schritt zum Erfolg. Zunächst geht es darum, die künftigen Vorteile Ihrer Produktionslogistik zu definieren:

  • Reduzierte Lagerbestände

  • Erhöhung der Umschlaggeschwindigkeit in der Produktion

  • Geringere Produktionskosten

  • Qualitätsstandard der Produkte verbessern

  • Lagerkosten senken

  • Einsparung von Personalkosten

  • Produktionsausstoß erhöhen

  • Fehlerquoten reduzieren

  • Flexibilität in der Herstellung

  • Kontrollfunktionen optimieren

Sind die Ziele für Ihren Betrieb festgelegt, geht es darum, das für Ihre Bedürfnisse effektivste System im Bereich der Transportlogistik zu finden.

Im Rahmen der Organisation geht es darum, intelligente Systeme zu installieren, die genau auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens abgestimmt sind. Neben geeigneten Lösungen für den Transport zwischen den Produktionsanlagen und dem Material- und Abtransportlager ist es ebenso entscheidend, das beste System für anspruchsvolle Transportaufgaben in der Montageautomation zu installieren. Nur so lassen sich einzelne Produktionsschritte flexibel miteinander verbinden und zu einem effizienten Prozess vereinigen.

Mit einem effektiven Monoschienen System die Produktionslogistik optimieren

Transportzeit ist im Herstellungsprozess oft verlorene Zeit. Ein intelligent aufgestelltes System aus einzelnen Shuttles auf einer Monoschiene ist hier eine effiziente Alternative. Sie können die Anzahl der einzelnen Shuttles je nach Bedarf individuell wählen. Mit ausgefeilter Sensortechnik ist jedes einzelne Shuttle in der Lage, Hindernisse im Bereich der Transportstrecke im Vorfeld zu erkennen und automatisch abzustoppen. Damit ist ein stoßfreier Transport von sensiblen Produkten sogar in Kurven und über mehrere Stockwerke möglich.

Das Besondere an dem System ist, dass bereits während des Transports die Möglichkeit besteht, Produktionsschritte durchzuführen und Werkstücke zu bearbeiten, oder zu überprüfen.

Koordinierung – wie erhalten Sie ein abgestimmtes System

Oft passiert es in der Produktion, dass nicht abgeholte Teile zu einer Warteschlange führen oder es an Maschinen zu Leerzeiten kommt, weil Material fehlt. Die moderne Produktionslogistik muss in der Lage sein, sämtliche nicht wertschöpfende Vorgänge, möglichst kostengünstig umzusetzen. Hierfür ist die Koordinierung aller im Produktionsraum befindlichen Maschinen, technischen Anlagen und Transportlösungen zu einer perfekt funktionierenden Einheit erforderlich. Unter dem Begriff Lean Logistik werden alle an den Prozessen beteiligten Partner zunächst mit Sensoren und Mikrochips ausgestattet.

Vernetzung aller Einheiten als Basis für den Erfolg

In einer digitalisierten Intralogistik sind alle am Produktionsprozess beteiligten Einheiten digital miteinander vernetzt. Dieser Schritt setzt eine leistungsfähige Software voraus. Intelligente Produktionseinheiten, Maschinen und Transportlösungen sollten in der Lage sein, direkt miteinander zu kommunizieren und gegenseitig Informationen austauschen können.

Neben den Produktionseinheiten ist gleichzeitig auch das Material- und Abtransportlager in sämtliche Prozesse digital zu integrieren. Durch eine gut funktionierende Gesamtlösung können möglicherweise Lagerbestände für eine just in time Belieferung reduziert werden. Ist Ihre Koordinierung innerhalb der eigenen Produktionsanlagen erfolgreich, kann sich als positiver Nebeneffekt der effizienten Produktionslogistik eine Senkung der Herstellungskosten ergeben.

Steuerung / Kontrolle – das Internet of Things (IoT) als Schlüssel zum Erfolg

Für einen reibungslosen Ablauf aller Prozesse im Rahmen der Produktionslogistik in einer modernen Fabrik sind Steuerung und Kontrolle sich ständig wiederholende und ergänzende Vorgänge. Heute ersetzt das Internet of Things in einer modernen Produktionshalle den manuellen Kontrollstand früherer Tage.

Während damals gemeldete Informationen manuell ausgewertet werden mussten, um zu Rückschlüssen bei Störungen und Fehlern zu kommen, reagiert die moderne Smart Factory im Zeichen von Industrie 4.0 selbstständig und ohne Zeitverzögerung auf jedes Problem. Mit dem schnellen Mobilfunkstandard 5G werden sich die Reaktionszeiten in der Produktionslogistik nochmals deutlich verkürzen.

Das gelingt nur, weil alle an der Produktion beteiligten Einheiten permanent Informationen erhalten und gleichzeitig auch weitergeben können. So können beispielsweise:

  • Materiallager

  • Transportfahrzeuge

  • Förderanlagen im Shuttlesystem

  • Maschinen

  • Technische Anlagen

  • Produktionsstraßen

  • Abtransportlager

zu jeder Zeit miteinander kommunizieren und wissen genau, in welcher Phase einzelne Produktionsschritte sind oder wo sich Materialien und andere Transportgüter im Produktionsprozess befinden.

Intelligente Intralogistik 4.0-Systeme arbeiten zudem vorausschauend und können nicht nur möglichen Gefahren ausweichen, sondern auftretende Probleme bereits im Vorfeld erkennen. Dadurch können Fehler oder Störfälle in der Produktionslogistik verhindert und ein reibungsloser Ablauf ermöglicht werden.

Fazit

Damit in der modernen Fabrik der Zukunft Waren und Güter kostengünstig und effizient hergestellt werden, sind smarte Lösungen für die Produktionslogistik unverzichtbar. Unter dem Standard Intralogistik 4.0 werden Produkte bereitgestellt, die maßgeschneidert auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens ausgerichtet sind. Dazu gehören unter anderem leistungsstarke Transportsysteme, welche die Produktionsabläufe zwischen den Fertigungsstätten verbessern und gleichzeitig die Prozessverkettung optimieren. Monoschienensysteme wie beispielsweise das Monoschienensystem von montratec sind flexibel einsetzbar und befeuern die Abläufe in Ihrem Betrieb.