Welche Transportsysteme werden in der Logistik eingesetzt?

Stetig wechselnde Anforderungen, eine große Bandbreite an Produkten in unterschiedlichen Varianten sowie hohe Produktionszahlen erfordern Unterstützung in der Intralogistik: Eine maximal vernetzte Produktion mit einem hohen Maß an Automation bringt sowohl Chancen als auch Fallstricke mit sich und benötigt eine individuelle Transportlösung - hier bietet montratec das passende Intralogistik-System für Ihr Unternehmen.

Transportsysteme

©montratec

Die Intralogistik wird zunehmend komplexer und erfordert effiziente Lösungen.

Produktionsfirmen müssen Tag für Tag logistische Prozesse abwickeln, allerdings nicht nur externe. Mindestens genauso wichtig für einen reibungslosen Ablauf ist die innerbetriebliche Logistik, die Intralogistik. Hier kommen die unterschiedlichsten Transportsysteme zur Beförderung von Transportgütern und Materialien zum Einsatz.

Paletten, Kartons, Fässer, Werkstückträger, Behälter - alle diese Dinge müssen in Intralogistikprozessen häufig von A nach B gebracht werden und dies möglichst pünktlich, zeitsparend und sicher. Insbesondere in Firmen, in denen Tag für Tag Zehntausende an Stückzahlen produziert oder kommissioniert werden, sind zuverlässig arbeitende Transportsysteme das Wichtigste.

Effizienz in der Intralogistik

Mit der Effizienz hapert es allerdings in zahlreichen Unternehmen, denn auch in der heutigen Zeit sind viele Produktionsfirmen nicht umfassend über die unterschiedlichen Transportsystem-Möglichkeiten im Bereich der Intralogistik informiert. Aus diesem Grund ist es wichtig, dieses Thema nicht dem Zufall zu überlassen, um als Unternehmer für maximale Produktivität und Effizienz im Betrieb zu sorgen.

Für jedes produzierende Unternehmen bedeutet Zeit Geld - und deshalb sollte an der Effizienz gefeilt werden, bis intralogistische Prozesse perfekt und in kürzester Zeit zuverlässig abgewickelt werden können. Mit maßgeschneiderten Prozess- und Transportlösungen, die ein Höchstmaß an Flexibilität und Automatisierung sowie eine smarte Steuerung bieten, kann sich auch Ihr Unternehmen standfest im globalen Wettbewerb behaupten.

Energieeffizienz in der Intralogistik

Ein flexibles Transportsystem in modularer Bauweise hilft die Effizienz innerhalb der Intralogistik im Unternehmen zu verbessern.

Mehr erfahren
Energieeffizienz in der Intralogistik

Welche Transportsysteme gibt es in der Intralogistik?

Die Anzahl der unterschiedlichen Transportsysteme in der Intralogistik wächst stetig. Denn im digitalen Zeitalter des 21. Jahrhunderts wird der innerbetriebliche Materialfluss mehr und mehr vollautomatisch gesteuert und die vernetzten Intralogistik-Systeme kontrollieren sich zunehmend selbst. Zudem kann ein solides Transportsystem auch einiges an Körperkraft einsparen und Produktionsfirmen die Möglichkeit bieten, wertvolle Manpower an anderer Stelle einzusetzen - nämlich dort, wo sie wirklich gebraucht wird.

FTS - Fahrerlose Transportsysteme

Die Anforderungen an Durchlaufzeiten steigen: Immer kürzer sollen sie werden, immer mehr Flexibilität wird im Produktionsprozess verlangt. Aus diesem Grund werden flexible und effiziente Intralogistik-Lösungen zunehmend wichtiger.

Die Integration von fahrerlosen Transportsystemen - die auch als FTS bezeichnet werden - bietet ein enormes Maß an Flexibilität und Effizienz.

Im Zuge der Automatisierung in der Produktion und Lagerhaltung bieten fahrerlose Transportsysteme (FTS) nicht nur höchste Flexibilität und eine bessere Raumnutzung als ein herkömmliches, fest installiertes Fördersystem, sondern lassen sich auch einfach und effizient in das allgemeine Automatisierungskonzept im Unternehmen integrieren.

Bei einem fahrerlosen Transportsystem handelt es sich um ein automatisch gesteuertes und berührungslos geführtes, flurgebundenes Fördermittel mit eigenem Antrieb - die Kontrolle durch einen Fahrer ist in diesem Fall nicht mehr erforderlich. Eingesetzt werden fahrerlose Transportsysteme vor allem zum flexiblen Transport von Waren und Materialien innerhalb von Produktionsstätten, Lagerhallen oder Logistikzentren - auch eine Außennutzung ist möglich. Sie können sowohl innerhalb als auch außerhalb des Produktionsgebäude genutzt werden und sind hervorragend für die Lagerhaltung bzw. den Lagerprozess geeignet.

Zur Vermeidung von Zusammenstößen mit Personen, Gegenständen oder anderen FTS verfügen fahrerlose Transportsysteme über hochentwickelte Sicherheits- und Überwachungssysteme, die das jeweilige Umfeld des FTS überblicken. Über ein integriertes Navigationssystem mit Lokalisationsfunktion sämtlicher Standorte von Artikeln und Maschinen plant und steuert ein FTS selbständig seine Route und kommuniziert dabei über ein eingebautes Kommunikationssystem mit anderen FTS. Eine Leitsteuereinheit dient zur Koordination mehrerer FTS untereinander

Die wichtigste Voraussetzung für eine reibungslose Intralogistik ist die Einhaltung der korrekten Abfolge innerhalb einer Beförderungskette: Der Wareneingang, die Kommissionierung, das Verpacken sowie der Warenausgang müssen exakt geplant und koordiniert sein, um einen zuverlässigen Materialfluss zu ermöglichen.

Fahrerlose Transportfahrzeuge sind mittlerweile in zahlreichen großen Industrieunternehmen fester Bestandteil der täglichen Produktions- und Lagerhaltungsprozesse: sie können beispielsweise selbstständig Lagerware finden, die passende Verpackung dafür auswählen und anschließend beides zu einem Lagerarbeiter befördern.

Möchten auch Sie Ihre Intralogistik optimieren?

Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Intralogistik zu optimieren und die passenden Transportsysteme bereitzustellen. Kontaktieren Sie uns jetzt für mehr Details.

Sie müssen ihren Vornamen angeben.
Sie müssen ihren Nachnamen angeben.
Sie müssen eine gültige E-Mail-Adresse angeben.

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir werden uns in Kürze bei Ihnen melden.

Shuttle-System

Bei einem Monorailsystem handelt es sich um ein manuell angetriebenes Transportsystem der Intralogistik, bei dem die Gegenstände über Räder bewegt werden. Innerhalb eines Monorailsystems lassen sich unterschiedliche Komponenten einbauen - somit lässt sich ein Produkt flexibel und individuell routen. In größeren Produktionsfirmen sind Monorail-Transportsysteme häufig äußerst komplex aufgebaut und setzen sich unter anderem aus Weichen in X-, Y- oder auch in T-Form sowie aus Hebe- und Absenkbühnen, aus Drehscheiben und weiteren Steuerungselementen zusammen. Häufig zum Einsatz kommt darüber hinaus der sogenannte "fahrende Puffer", welcher mehrere Waren quer gelegt zur selben Zeit befördern kann.

Das montrac® Baukastensystem von montratec bietet Ihnen sämtliche Komponenten, welche Sie für eine individuelle Streckenplanung innerhalb Ihres Unternehmens benötigen. Die Schiene ist mit dem Profilsystem TracSet kombinierbar und kann nach Kundenwunsch festgelegt werden. Zudem bieten Elemente wie Kreuzungen, Lifte, Weichen oder auch Kurven äußerst flexible Planungsmöglichkeiten, um Hindernisse sicher zu überwinden. Bei TracSet handelt es sich um ein modulares und in seiner Höhe flexibel verstellbares System für Unter- und Aufbauten nach Kundenwunsch.

Mittels sicherer, einfach zu befestigender Klemmverbindungen erfolgt die Montage besonders unkompliziert.

Bei den Monorail-Lösungen von montratec handelt es sich um sehr flexibel konfigurierbare Systeme, die sich durch eine hohe Leistungseffizienz auszeichnen. Es ist vor allem für einen reibungslosen und sicheren Container- und Palettentransport eine Lösung mit maximaler Effizienz. So bietet das Standard-Shuttle MSH4 eine hohe Fahrgeschwindigkeit von bis zu 55 Metern pro Minute sowie einer Zuladung von maximal 30 kg, während das Shuttle MSH5 eine noch höhere Transporteffizienz gewährleistet. Hier sind Shuttles mit einer Nutzlast von bis zu 50 kg möglich, die sich individuell an die örtlichen Anforderungen in Ihrem Unternehmen anpassen lassen.

Aufgebaut ist das System modular aus verschiedenen Schienensegmenten, Weichen und Kurven. Auf diese Weise kann das Monorailsystem besonders genau an die örtlichen Gegebenheiten und Anforderungen eines Produktionsunternehmen angepasst werden.

Die Schienen lassen sich je nach System auf dem Boden oder auch von der Decke hängend montieren. Der Transport ist sowohl im Quer- als auch im Längslauf möglich.

Eine flexible und maßgeschneiderte Planung Ihres individuellen Transportsystems bietet der montrac® Konfigurator. Hierbei handelt es sich um eine Software mit einem hohen Maß an Bedienkomfort, mit der sich in kürzester Zeit unterschiedliche Transportsystempläne entwickeln lassen. Per Drag & Drop lassen sich die jeweiligen Komponenten dort positionieren, wo sie gewünscht sind. Die Software erstellt erforderliche Anknüpfpunkte eigenständig und bietet eine intuitive, leichte Bedienung sowie ein hilfreiches Benutzerhandbuch.

Transfersysteme im Vergleich

In der Intralogistik gibt es inzwischen unterschiedliche Formen von Transportsystemen, die sich je nach Anwendungsbereich einsetzen lassen. Wir geben einen kurzen Überblick über die verschiedenen Systeme und deren Eigenschaften.

Mehr erfahren
Transfersysteme im Vergleich

Rollenförderer

Rollenförderer sind fest installierte, stationäre Fördersysteme, bei denen Waren, Materialien und sonstige Transportgüter über Rollenbahnen transportiert werden. Je nach System können die zu befördernden Güter auf einer geneigten Rollenbahn ("Schwerkraftrollenbahn") nach dem Prinzip der Schwerkraft selbständig hinunterrutschen oder auf den Tragrollen, die motorisch von einer Kette angetrieben werden, weiterbewegt werden. Ein Rollenförderer kommt insbesondere zur Beförderung von rollengängigen Stückgütern wie z. B. Paketen, Paletten, Fässern oder auch Containern zum Einsatz.

Ein Rollenförderer lässt sich nach dem Baukastenprinzip aus flexibel wählbaren Modulen konfigurieren und so individuell in der Intralogistik einsetzen.

Bei Bedarf kann ein Rollenförderer jederzeit umgebaut, erweitert oder mit weiteren Zubehörteilen ausgestattet und beliebig ergänzt werden. Selbst "hindernisreiche" Transportstrecken mit Höhenunterschieden oder Kurven sind kein Problem für dieses Transportsystem. Zudem lassen sich motorisch angetriebene Rollenbahnen über Drehimpulsgeber flexibel bzgl. Geschwindigkeit und Gleichlauf einstellen und so individuell an die Förder- und Arbeitsgeschwindigkeit der Transportgüter und Mitarbeiter anpassen. Darüber hinaus ermöglicht eine automatische Stauüberwachung im Bedarfsfall ein automatisches Abstoppen, falls ein Weitertransport nicht möglich ist.

Gurtförderer

Der Gurtförderer, auch Bandförderer oder Förderband genannt, kommt in fast allen Industriebetrieben zum Einsatz und eignet sich für die verschiedensten Förderaufgaben bei langen Transportstrecken, insbesondere für den Transport von unverpackten und verpackten Kartons, Paletten, Werkstückträgern oder Containern in den unterschiedlichsten Abmessungen und Formen. Sollen Produkte einer Arbeits- oder Bearbeitungsstation zugeführt werden, ist der Gurtförderer seit vielen Jahren eine praktische und häufig genutzte Transportlösung.

Wichtig ist, dass das Fördergut bei Strecken mit Höhenunterschieden auf einem profilierten Band befördert wird, damit es nicht nach unten rutscht.

Weil es inzwischen eine enorme Bandbreite an verschiedenen Modulen und passendem Zubehör gibt, die einen individuellen Aufbau des Gurtfördersystems erlauben, kann es optimal an die Gegebenheiten im Produktionsprozess angepasst und auch in bestehende und komplexe Anlagen integriert werden. Nicht nur gewährleisten sie einen reibungslosen Just-in-Time-Transport auf geraden Strecken, sondern bieten auch als Knick- und Kurvenförderer ein hohes Maß an Transportsicherheit. Insbesondere unempfindliche Transportgüter ohne spezielle Anforderungen an deren Position oder Lage beim Transport können auf diese Weise zuverlässig bewegt werden. Gurtförderer sind heutzutage in einem großen Spektrum an Längen- und Breitenvarianten erhältlich.

Kettenförderer

Beim Kettenförderer handelt es sich um einen Stetigförderer, der aus einem oder mehreren parallel laufenden Kettensträngen besteht, auf dem im stetigen Transport Gegenstände wie Paletten oder Boxen transportiert werden. Kettenförderanlagen kommen meist als Übergabesystem zu anderen Fördersystemen zum Einsatz, so z. B. wenn der Transport mit Rollenfördersystemen nicht möglich ist, wie beim Quertransport von Paletten. Insbesondere Metallteile, die mit Emulsionen oder Öl behandelt sind, werden auf diese Weise befördert. Sollte es zum Austritt von Flüssigkeit kommen, so wird diese bei einigen Systemen direkt in einer Edelstahlwanne aufgefangen und abgeführt.

Der Antrieb eines Kettenförderers erfolgt über mehrere miteinander verbundene Antriebskettenräder, die von einem Elektromotor angetrieben werden, wobei sich der Einsatz von mehrspurigen Ketten insbesondere bei größeren flächigen und schwereren Stückgütern als sinnvoll erweist. Dank des niedrigen Schwerpunkts sorgt es für ein hohes Maß an Stabilität. Genau wie auch Gurt- und Rollenförderer lassen sich Kettenförderer individuell an die örtlichen Gegebenheiten einer Produktionsstätte anpassen.

Senkrechtförderer

Der Senkrecht- oder Vertikalförderer ist dazu konzipiert, um in der Intralogistik größere Höhenunterschiede auf kleiner Fläche sicher zu überwinden und Produkte nach oben oder nach unten zu befördern, beispielsweise in einem Hochregallager. Zum Einsatz kommen dabei Unstetigförderer für geringe Durchsätze und Stetigförderer für höhere Durchsätze. Der Vertikalförderer setzt sich aus einem Hubwerk mit Seil- oder Kettentrieb, einem Hubschlitten sowie einem Hubmast zusammen. Am Hubmast befindet sich die Führung für den Hubschlitten, der auf Führungsschienen nach oben oder unten bewegt werden kann. Natürlich lässt sich ein Senkrechtförderer mit weiteren Intralogistik-Systemen kombinieren, wie beispielsweise mit einem Gurt- oder Rollenförderer, der direkt an den Vertikalförderer anbindet.

Wird eine Ware somit nach oben oder unten befördert, kann sie von dort aus direkt weiter zur nächsten Bearbeitungsstation oder zum Verpacken bewegt werden.

Vertikalförderer sind häufig in der Vorzone eines Hochregallagers zu finden, sind aber ebenfalls für Distributionszentren und in der Produktion geeignet, um insbesondere schwere Lasten ohne komplizierte Transportwege über mehrere Etagen zu transportieren.

Eckumsetzer

Der Eckumsetzer ist für innerbetriebliche Transportwege konzipiert, in denen Stückgüter um 90° bewegt werden müssen. Dies kann beispielsweise in Produktionsstätten mit begrenztem Platz oder fest installierten, großen Maschinen nötig sein, um den vorhandenen Raum optimal auszunutzen. Für Kartons, Paletten oder andere flache Transportgüter sind Eckumsetzer die richtige Transportlösung. Sie bieten eine große Hubkraft bei sehr niedriger Bauhöhe, sind flexibel in der Hubhöhe, zeichnen sich durch eine kompakte Bauweise aus und ermöglichen eine Beförderung in beide Richtung - nach links oder rechts.

Ein Eckumsetzer besteht aus zwei Komponenten, einem Hubsystem mit integriertem Hubantrieb und einem darauf aufgebauten und mit Sensortechnik ausgestatteten Fördersystem wie z.B. einem Rollen- oder Kettenförderer. Eckumsetzer arbeiten mit Lichtschranken und kommen meistens in Kombinationen mit anderen Transportsystemen zum Einsatz.

Maßgeschneidertes Transfersystem - Die Auswahl der Optionen

So individuell das Produktspektrum und das Anlagen-Layout einer Produktionsstätte innerhalb eines Unternehmens sein mögen, so unterschiedlich sind auch die Anforderungen an die zugehörige Intralogistik. In der heutigen Zeit sind Zeit- und Kostenersparnis sowie maximale Effizienz das Wichtigste in der Produktion. Umso wichtiger ist es, sich nach einer maßgeschneiderten Lösung umzusehen, wenn es um innerbetriebliche Transportsysteme geht. Die Optionen sind vielfältig und nehmen im Zuge der wachsenden Automatisierung stetig zu.

Interne Logistik: Flexibel, platzsparend und ressourceneffizient

Mit maßgeschneiderten Lösungen für Ihren Betrieb können Sie Ihre interne Logistik verbessern und damit wertvolle Ressourcen einsparen.

Mehr erfahren
Interne Logistik: Flexibel, platzsparend und ressourceneffizient

montratec ist Ihr kompetenter Partner, wenn es um intelligente und kundenspezifische Transportlösungen für komplexe logistische Prozesse innerhalb Ihres Unternehmens geht. montrac® ist ein eigens von montratec entwickeltes, smartes Monoschienen- und Shuttle-Transport- und Automationssystem, mit dem sich Logistik- und Produktionsprozesse nach den eigenen Wünschen untereinander vernetzen lassen. Das montrac®-System ist modular aufgebaut, flexibel auch an schwierige Räumlichkeiten anpass- und erweiterbar und gewährleistet ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit.

Sollte ein Shuttle ausfallen, lässt sich dieses mit einem Handgriff einfach und schnell austauschen, ohne dass die Anlage zum Stehen kommt. Die intelligente Steuertechnologie Smart Logistic Technology macht eine zusätzliche Kontrolle überflüssig, da die Shuttles von alleine wissen, wohin die Ware befördert werden soll und eigenständig die optimale Route zum Transportziel finden. Selbst bei engen oder schwierigen Räumlichkeiten vor Ort kann das System optimal an die Bedingungen angepasst werden und den Warentransport auch über mehrere Stockwerke und unter der Decke zuverlässig durchführen.

Transfersystem Lieferzeit

Ein wichtiger Faktor beim Einkauf eines Intralogistiksystems ist die Lieferzeit. Mit Hilfe des montrac® Konfigurators lässt sich das lässt sich das montrac®-System individuell selbst gestalten, optimieren und beautragen. Dies ermöglicht eine extrem kurze Lieferzeit von lediglich 4-6 Wochen.

Die Bedeutung von Lieferzeiten im Bereich Transportsysteme

Die Produkte von montratec überzeugen durch ihre Zuverlässigkeit, sind einfach im Systemaufbau und können innerhalb von 4-6 Wochen geliefert werden.

Mehr erfahren
Die Bedeutung von Lieferzeiten im Bereich Transportsysteme

Fazit

Der zunehmende Warenfluss in den vergangenen Jahren hat nicht nur die Logistik allgemein, sondern insbesondere die Intralogistik innerhalb von Produktions- und Lagerstätten nachhaltig verändert sowie vor neue Herausforderungen gestellt. Ob Gegenstände per Gabelstapler oder auch über einen Bandförderer durch eine Produktionsstätte befördert werden, auf welchem Wege die Kommissionierung erfolgt und wo Waren gelagert werden, sollten innerhalb eines Unternehmens unbedingt solide geplant werden. Denn Transportsysteme, aber auch Lager- und Kommissionierungsanlagen müssen reibungslos ineinander greifen, um für maximale Effizienz in der Produktion und Lagerhaltung zu sorgen.

Allerdings ist es oft nicht leicht zu erkennen, welche Transportsysteme am besten zu welchem Unternehmen passen. Ob Gurtförderer, Rollenförderer, Shuttle-Systeme, Vertikalförderer oder eine andere Intralogistiklösung - viele Firmen sind sich nicht darüber im Klaren, welche Möglichkeiten es für sie gibt und verschenken daher häufig Zeit und Geld in der Produktion.

Unterstützung können Unternehmen unterschiedlicher Größe von montratec erhalten: Das Monorail- und Shuttle-Transportsystem montrac® ist eine intralogistiklösung für die effiziente Montageautomation und systematische Prozessverkettung von industriellen Produktions- und Logistikprozessen in allen Industriebranchen.

Die Anforderungen an die Intralogistik könnten unterschiedlicher kaum sein: Firmen, die zahlreiche Einzelprodukte oder unterschiedliche Serien herstellen, sind auf Intralogistik-Systeme mit hoher Flexibilität angewiesen. Werden dagegen große Stückzahlen in identischer Serie produziert, ist Automatisierung umso wichtiger. Hier können autonome Stetigförderer besonders effizient genutzt werden.

Um das passende Transportsystem für eine effiziente Intralogistik zu finden, sollte sich jedes Unternehmen daher umfassend beraten lassen - alleine schon, um teure Fehlinvestitionen zu vermeiden. Die passende Technologie ermöglicht maximale Effizienz und die wertvolle Chance, sich auch im internationalen Wettbewerb erfolgreich durchzusetzen.